1. Strophe:

An der Saale hellem Strande stehen Burgen stolz und kühn, ihre Dächer sind verfallen und der Wind streicht durch die Hallen, Wolken ziehen drüber hin.

2. Strophe:

Zwar die Ritter sind verschwunden, nimmer klingen Speer und Schild; doch dem Wandersmann erscheinen in den altbemoosten Steinen oft Gestalten zart und mild.

3. Strophe:

Droben winken schöne Augen, freundlich lacht manch roter Mund, Wandrer schaut wohl in die Ferne, schaut in holder Augen Sterne, Herz ist heiter und gesund.

4. Strophe:

Und der Wandrer zieht von dannen, denn die Trennungsstunde ruft; und er singet Abschiedslieder, lebe wohl tönt ihm hernieder, Tücher wehen in der Luft.

weitere Lieder:

Burschen aus Mystrina Singt das Lied, singt das Lied, wunderbar: Burschen aus Mystrina, tolle Schar! Ja, das klingt vom Wald herüber und das singt, wenn sie lachen und ihr Lied den Mädchen winkt. Aber ich rate dir, rat dir, sie nicht zu sehn,...
Wir sind das Sprachrohr Wir sind das Sprachrohr der neuen Jugend, immer bereit zu entscheidender Tat. Wir sind durch Grauen und Elend gezogen, Jugend, die alles verloren hat.
Die Zither lockt, die Geige klingt Die Zither lockt, die Geige klingt. Juchhe! Im Dorf ist Tanz! Der Müller seine Liese schwingt, die Grete schwingt der Hans. Ein Mädel flink zu drehen, ist gar ein lustig Ding. Ich will nicht müßig stehen, will springen w...
Es war ein König in Thule Es war ein König in Thule gar treu bis an das Grab, dem sterbend seine Buhle einen gold’nen Becher gab.
So leb denn wohl, du stilles Haus So leb denn wohl, du stilles Haus, ich zieh betrübt aus dir hinaus; so lebt denn wohl, denn ich muss fort, noch ungewiss, an welchen Ort.