1. Strophe:

A, a, a, der Winter der ist da. Herbst und Sommer sind vergangen, Winter, der hat angefangen. A, a, a, der Winter der ist da.

2. Strophe:

E, e, e, nun gibt es Eis und Schnee. Blumen blühen an Fensterscheiben, sind sonst nirgends aufzutreiben. E, e, e, nun gibt es Eis und Schnee./one_half_last]

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

I, i, i, vergiss des Armen nie. Hat oft nichts, sich zuzudecken, wenn nun Frost und Kält‘ ihn schrecken. I, i, i, vergiss des Armen nie.

4. Strophe:

O, o, o, wie sind wir Kinder froh. Wenn wir unter Scherz und Lachen einen großen Schneemann machen. O, o, o, wie sind wir Kinder froh.

5. Strophe:

U, u, u, ich weiß schon was ich tu‘. Meine lieben Eltern lieben, sie nicht kränken, nicht betrüben. U, u, u, ich weiß schon was ich tu‘.