1. Strophe:

Ein schwarzer Zug wallt langsam hin, dumpf grollend durch die Straßen von Berlin. Zweihundert Freiheitskämpfer trägt der Trauerzug, ihr eigner König war’s, der sie erschlug.

2. Strophe:

Die Opfer, die dahin gestreckt, auf Schragen jetzt, mit Kränzen überdeckt, schrein Rache für den Mord, für Wortbruch und Verrat. Sie fordern Sühne von dem Potentat. Rache!

3. Strophe:

Der Zug kommt vor des Königs Haus: „He! Menschenschlächter! Komme heraus!“ Kalkweiß tritt Majestät heraus auf den Balkon: „Den Hut ab! Königlicher Erzkujon!“

4. Strophe:

Da steht er mit verbiss ’ner Wut, barhaupt und in der Hand den hohen Hut. Denkt er an Reu? O macht euch da nichts vor, er hasst uns heut noch mehr als je zuvor!

5. Strophe:

Und bis das letzte Volk gesiegt, der letzte Königsthron zertrümmert liegt, der letzte Herrscherstamm verdorrt, bleibt dies der Unterdrückten Losungswort: Rache!

weitere Lieder:

Matrosen von Kronstadt (1922) Vorwärts an Geschütze und Gewehre auf Schiffen, in Fabriken und im Schacht tragt über den Erdball, tragt über die Meere die Fahne der Arbeitermacht!
Arbeiter – Bauern Arbeiter, Bauern, schlagt den Faschisten Dolch und Gewehr aus der Hand! Entreißt die Atome den Militaristen, eh‘ alle Länder in Brand! Pflanzt eure roten Banner der Arbeit auf jeden Acker, auf jede Fabrik! Dann steigt au...
Lied der Wolgaschlepper He uchnjem! He uchnjem! Fasst das Tau und ruft noch einmal! He uchnjem! He uchnjem! Stemmt euch ein! Das Seil gestrafft! Windet es mit aller Kraft, heida da, heida heida da, heida, um den festen Birkenschaft! Windet es m...
Leunalied Bei Leuna sind viele gefallen bei Leuna floss Arbeiterblut. Da haben zwei Rotgardisten einander die Treue geschworn.
Das neue Deutschland Viel Blut ward hingegeben, seit Müntzers kühner Tat,das deutsche Volk will leben, und prächtig wächst die Saat. Von Mutterhand und Vaterhand behütet und bestellt, ein ganzes deutsches Heimatland am heißen Herz der Welt, ...